Motorpsycho: Psychedelic Rock aus Norwegen

Motorpsycho stehen für einen bunten Mix aus harmonischem Gesang, unorthodoxen Gitarrenriffs und mythischen Klangwelten. Falls Euch diese Kombination zusagt, hört doch mal rein.

Beitrag: Christian Renner

Was kommt dabei raus, wenn man Klassiker wie die Beatles, Black Sabbath und The Doors mit modernen Bands wie Tame Impala in einen Mixer gibt und ordentlich durchmischt?

Motorpsycho aus Norwegen kommen diesem Frankensteinmonster recht nahe. Die 1989 geformte Band ist sowohl stylistisch, als auch in ihrer Besetzung sehr vielfältig und wandelbar. Die einzigen Konstanten sind der Keyboarder Bent Sather und der Gitarrist Hans Magnus Ryan. Die Beiden sind auch für den Gesang verantwortlich und erinnern an das harmonische Zusammenspiel zwischen John Lennon und Paul McCartney.

Durch das ständig wechselnde LineUp sind im Laufe der Jahre sehr vielfältige Alben entstanden. Diese bieten sowohl psychedelische Instrumentalstücke, als auch catchy Rocksongs. Bis zur Jahrtausendwende war ihre Musik von zerrendem Hardrock geprägt. Seitdem tendieren sie zu weicheren, aber teilweise auch experimentellen Kompositionen. Stellvertretend für die verschiedenen Facetten der Band steht das 2000er Album „Phanerothyme“. Dieser Neologismus von Autor Aldous Huxley beschreibt den bewusstseinserweiterten Zustand nach Einnahme psychoaktiver Substanzen.

Der große kommerzielle Durchbruch ist leider ausgeblieben. Durch ihren unverwechselbaren Stil haben sie trotzdem eine treue Fanbase in Europa bekommen. Und bei diesen haben sie definitiv Kultstatus erreicht. Nach dem letzten Drummerwechsel im Januar 2017 haben Motorpsycho ein neues Album aufgenommen. Anfang September ist es in Deutschland erschienen und auf Platz 56 der Albumcharts gelandet.

Es heißt „The Tower“, was ZUFÄLLIGERWEISE auch der Name des ersten Songs ist. Und wie sich der anhört, dass erfahrt ihr jetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.