Hau ab, solange du noch kannst!

Das Horrorgenre steckt schon länger in der Sinnkrise. Nach guten Dingen wie „Babadook“ oder „It Follows“ kommt nun der Comedyautor Jordan Peele daher und gibt wieder Hoffnung auf anspruchsvollen Horrorspaß für die ganze Familie ab 16. Redakteur Tobi hat sich den vielversprechenden Film mal für euch und sich angeschaut.

Redakteur: Tobi 

Get Out. So heißt das Erstlingswerk von (Comedy-)Autor und Regisseur Jordan Peele.

Trailer-Ausschnitt

Eins vorweg: Der Trailer ist auf keinen Fall zu empfehlen. Hauptsächlich weil vieles vorweggenommen wird, aber auch, weil die Synchronstimmen im Trailer so nicht im Film vorkommen. Zum Glück. Originalversion for the win.

Trailer-Ausschnitt

Um kurz die Story des Horrorstreifens anzureißen: Der junge Afroamerikaner Chris verbringt ein Wochenende bei der Familie seiner weißen Freundin. Zwar ist es für ihn nichts neues, als Schwarzer anders behandelt zu werden, doch irgendwas stinkt gewaltig. Mehr sei hier vorerst nicht verraten.

Trailer-Ausschnitt

Nun zur Kritik: Get Out ist kein klassischer Horrorfilm, denn er schafft es, gesellschaftliche Themen, Komik und eine beklemmende Atmosphäre miteinander zu verbinden.

Bei seinem Regiedebut beschäftigt sich Peele hauptsächlich mit dem Ohnmachtsgefühl der afroamerikanischen Community in einem überwiegend weißen Umfeld. Mehr oder minder gut gemeinte Aussagen wie: „Ich hätte noch ein drittes Mal Obama gewählt“, „Ich kenne Tiger. Er ist der beste Golfspieler aller Zeiten“, oder auch „Schwarz ist das neue Weiß“ sind nur die Spitze des Eisbergs und einfach nur bekannter Alltagsrassismus. Die weiß-liberale Oberschicht scheint sich mit afroamerikanischer Kultur zu schmücken und gaukelt sich dabei interkulturelle Kompetenz vor. Scheinheilige Mitbringsel aus dem Afrika-Urlaub erinnern hier an gesammelte Nazi-Memorabilia.
Der Raub der kulturellen Identität der Afroamerikaner wird im Laufe des Films nur allzu gegenwärtig.
Natürlich ist bei all diesen teils absurden Szenarien auch viel schwarzer Humor dabei. Man ist sich nicht immer sicher, ob man überhaupt lachen soll.

Trailer-Ausschnitt

Und genau das, verbunden mit pointierten Schockmomenten, macht „Get Out“ zu einem überdurchschnittlich guten Horrorfilm. Eine beängstigende Gesellschaftssatire wie diese hat dem Horrorgenre sowie dem aktuellen Hollywoodkino einen großen Dienst erwiesen. Auch für nicht-Horrorfans wie mich äußerst empfehlenswert.

Trailer-Outro

Da scheint ja was für jedermann und -frau dabei zu sein. Wer Interesse hat sollte sich schleunigst ein Ticket zulegen. Ich zumindest bin sehr gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.